• Mandy

Meditation

Aktualisiert: 15. Juni 2020

English Version below


Wer sich mit höheren Ebenen und Spiritualität befasst kommt um das Thema Meditation kaum herum, denn es ist die Grundlage um in die Stille zu kommen, in der wir das empfangen können, was die Quelle (oder wie immer ihr es nennt) mit uns teilen möchte.


Meditation befähigt uns dazu tiefer in uns zu gehen, damit wir uns für höhere Ebenen und Dimensionen öffnen können. Wenn wir meditieren, lassen wir den Alltag hinter uns. Wir versuchen zu fühlen, wirklich zu spüren und uns dessen bewusst zu werden was in uns ist.


Für viele ist das Ziel in einen Zustand reiner Harmonie zu gelangen, manche streben sogar nach Erleuchtung.


Für mich ist Erleuchtung in diesem Leben nicht das Ziel. Reiner Friede und Harmonie bis hin zu dem Grad, an dem es dann nichts mehr gibt? Kein Wollen, kein Müssen? Wenn ich meditiere gibt es vielleicht hier und da mal ein bis zwei Sekunden in denen mir rein gar nichts durch den Kopf geht.


Warum trotzdem meditieren?


Meditation hilft Angstzustände und Stress zu reduzieren, baut innere Stärke auf und somit auch das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein. Es hilft ruhig zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren, auch wenn es mal stressig wird.


Durch regelmäßige Meditation werdet ihr merken, dass ihr euch besser konzentrieren könnt und es wird euch leichter fallen achtsam und im Moment präsent zu sein. Das Leben gewinnt an Qualität.


Finde deine Meditation


Beim Wort "Meditation" denken viele sofort an absolute Stille und Lotussitz in militant aufrechter Haltung. Das kann man so praktizieren, muss man aber nicht.


Wie wäre es denn langsam einzusteigen? Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, dass es keinen Grund und keine Entschuldigung gibt es nicht zumindest zu versuchen.


Vor allem am Anfang sind geführte Meditation ideal, selbst wenn man mit weniger als fünf Minuten beginnt. Drei Minuten Meditation am Tag sind besser als gar nicht! Einen Tag ausgesetzt, oder vielleicht auch zwei? Okay, aber steig danach wieder ein. Kein Problem.


Wichtig ist eine Form der Meditation zu finden, mit der man sich wohl fühlt. Bei geführten Meditationen ist die Stimme des Sprechers wichtig und muss angenehm sein. Bei Hintergrundmusik mag ich persönlich keine plätschernden Geräusche und Vögel dürfen nicht zu schrill klingen.


Wie oft ich die App Insight Timer jetzt schon empfohlen habe, kann ich nicht sagen, aber für mich war und ist sie eine große Hilfe beim Meditieren. Es gibt dort gratis hunderttausende von Meditationen (das meiste in Englisch), ihr könnt euch eure ganz indivudellen timer stellen, mit Glocken und Hintergrundmusik die ihr festlegen könnt. So viel Auswahl, dass es manchmal fast zu viel ist und dann setze ich mich am liebsten hin, ohne timer und atme einfach nur.

Sitzen und atmen. Die Augen geschlossen. So lange wie ich möchte. Es spielt keine Rolle. In einer bequemen Position. Egal ob liegend, sitzend oder stehend. Einfach mal sein und spüren. Auch das ist Meditation. Auch das hilft.


Versucht das doch mal für nur 16 Sekunden. Damit habt ihr dann einen Anfang gemacht. Am nächsten Tag wieder 16 Sekunden. So lange und so oft, bis ihr das Gefühl habt es länger versuchen zu wollen.


Wie wäre es mit 16 Sekunden nach dem Aufwachen, noch bevor ihr das Handy als erstes in die Hand nehmt? Oder das nächste Mal wenn ihr ins Auto steigt, oder an der Haltestelle wartet? Werdet ruhig für nur 16 Sekunden und konzentriert euch auf euren Atem.


Meditation und Metaphysisches


Meditation muss übrigens nicht mit spirituellen oder metaphysischen Praktiken einhergehen, aber nach über einem Jahr Erfahrung mit Meditation kann ich sagen, dass es dafür wirklich wichtig ist, auch wenn mein Erwachen ganz ohne Meditation begann. Es hilft ungemein dabei sich mit anderen Ebenen zu verbinden und innerlich zu öffnen.


Um mich mit einer anderen Ebene zu verbinden, muss ich dazu in der Lage sein was im Hier und Jetzt um mich herum ist auszublenden. Das passiert in der Meditation. Still werden. Wenn meine Gedanken zu Ruhe kommen und mein Ego zurück tritt, erschaffe ich dabei Raum für das Übersinnliche. Meditation ist der Schlüssel zu diesem Erlebnis und deswegen so wichtig.


Ja, es ist auch möglich sich ohne Meditation mit Geisterführern, Engeln oder anderen Energien zu verbinden, aber in meiner Erfahrung ist die Verbindung dann wesentlich schwächer und mein Ego will seine Dominanz verteidigen und somit sind die Botschaften die ich dann empfange weitaus weniger vertrauenswürdig. Deswegen meditiere ich immer vor Lesungen und übersinnlicher Arbeit und setze eine starke Intention, um das Ego für eine Weile zurück treten zu lassen.


Je tiefer ich meditieren und in mich gehen kann, desto stärker sind die Verbindungen, die aufgebaut werden, desto klarer die Botschaften und desto mehr kann ich all dem vertrauen, was ich empfangen habe.


Und warum sollte jemand sich eigentlich nicht für ein paar Augenblicke am Tag hinsetzen, entspannen und meditieren wollen?


***English Version***


Almost every single teacher navigating spiritual/metaphysical fields of one sort or another will tell you that meditation is the foundation of their work.


The reason for that is that meditation enables us to go deeper into ourselves, so that we can open up for other realms and dimensions. When we go into meditation we try to leave the outside world behind. We try to feel, really feel and become aware of what is inside of us. The ultimate goal is to reach a state of pure peacefulness, some might even be after enlightenment.

Personally I have to say that there's no way that I'll become enlightened in this lifetime. Not gonna happen. Pure peacefulness and bliss to the extend that there's actually nothing? Nope, not a trace of nothingness that extends a second or two. And yet I keep meditating, because of all its benefits.


Why meditate anyways?

Meditation helps to reduce stress and anxiety. It heightens your inner strength and gives you a stronger sense of self, thus raising your awareness for your self-worth as well. It helps to stay calm and more focused. With a regular meditation practice it will become easier to stay present in the moment and it will enhance your life quality greatly.

Find your meditation


There are so many different kinds of meditation out there that no one has any excuse not to find a meditation style suited for you.

For someone who is just beginning to meditate, guided meditations might be a good place to start. I highly recommend the App Insight Timer. You don't need to get the premium version to have access to thousands of meditations, you can create your own timer, with or without different kinds of bells and background music. Filters allow you to optimize your search and help you to find what you are looking for.


Of course there's also youtube with endless videos of relaxing music and meditations. All you need to do is start searching, so what are you waiting for?

It can be even easier than that, if you are willing to try to sit down and focus on nothing but your breath for 16 seconds. Everyone can afford 16 seconds at some point of the day. How about right after waking up? Just stay in bed for a moment before getting up, close your eyes and just feel your breath going in and out. Or get into the car and before igniting the engine, become quiet for just 16 seconds and feel into yourself.



Meditation and Metaphysics

Meditation doesn't have to lead to any spiritual or metaphysical practices. My awakening had begun without a meditation practice, but now that I consciously meditate for a little more than a year I can see how much it helps me to navigate other realms and dimensions.


In order to establish a connection to another realm I need to be able to tune out what is going on around me. That's meditation. To become quiet. When my mind calms down and my ego steps back I create the space necessary for Spirit to step in. Meditation is the key to that and that's why it is so important.

Yes, it is possible to enter other realms and be in contact with Guides, Angels and such beings without meditating, but in my experience in that case the connection is a lot weaker and I tend to trust what comes through a lot less, because my mind and ego are more dominant and it is more difficult to keep them apart.


The deeper I am able to get into meditation before connecting with other realms and/or being from other realms, the stronger are the messages I receive, the stronger are my trust and faith in what I receive.


Besides, why would anyone not want sit down and relax for a bit every day?

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen